26.01.2012

von Melinda Burmeister

No Comments

Web-Experten beim 10. Web de Cologne: Der Internetstandort Köln muss gefördert werden

Köln ist die Stadt der Medien, des Karneval und irgendwo dazwischen auch die der Onlinebranche. So wird es bisher von Besuchern und teils auch Einwohnern der Domstadt wahrgenommen. Das Bild der „Medienstadt“ (insbesondere im Bezug auf TV und Radio) wird nicht unerheblich von der Stadt Köln geprägt. Doch auch eine beträchtliche Anzahl an Unternehmen, die ihren Umsatz mit oder durch das Internet verdienen, ist in Köln ansässig. Dies müsse stärker kommuniziert werden, waren sich Kölner Unternehmer beim Branchentreff Web de Cologne am 24. Januar 2012 mit mehr als 70 Fachbesuchern einig.

Referenten des 10. Web de Cologne

Fachbesucher beim 10. Web de Cologne

Bereits zum zehnten Mal luden die Initiatoren zum Netzwerkevent Web de Cologne ein. Diesmal setzten sich Vertreter der Kölner Internet- und Medienwirtschaft in den Räumlichkeiten der Industrie- und Handelskammer mit dem Thema „Internetwirtschaft – der Wachstumstreiber für Köln“ auseinander. Nach einer kurzen Begrüßung durch Helmut Heinen, Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses Medien der IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg wurde das Wort an die diskutierenden Experten übergeben: Rudolf van Megen, Vorsitzender des Ausschusses für Informations- und Kommunikationstechnik der IHK zu Köln, Marc Schröder, Geschäftsführer RTL interactive und Marco Zingler, Geschäftsführer denkwerk. Die Moderation übernahm Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Direktor des Medien Management Instituts memi.

Gleich zu Beginn wurde die Frage aufgeworfen, wen oder was denn die „Internetwirtschaft“ eigentlich genau umfasse – wer sind wir? Marc Schröder, Geschäftsführer von RTL interactive und der erste Sprecher des Abends, beantwortete dies nur soweit: Es sei wichtig, die Vereinigungsmenge aller mit dem Internet befassten Unternehmen zu bilden. Nur gemeinsam könne ein solches Netzwerk seine Ziele für den Standort Köln erreichen. Aber wie genau sehen diese Ziele aus?

Marco Zingler

Die Domstadt sei im Bereich weborientierter Unternehmen gut aufgestellt, nur fehle die Kommunikation darüber, stellt auch Marco Zingler, Geschäftsführer denkwerk, fest. Neben Berlin, Hamburg und München müsse sich Köln noch weiter als attraktiver Standort für die Onlinebranche profilieren. Dafür sind wichtige Impulse auf den aktuellen Markenfindungsprozess der Stadt Köln notwendig, die von der Internetwirtschaft ausgehen.

Kurz: Köln als dynamischen, kreativen und modernen Standort der Internetbranche darzustellen, sollte eines der Hauptziele sein, um Problemen wie dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dies gelingt nur, wenn die ICT-Branche und die Medien mit der Stadt Köln an einem Strang ziehen. Nur dann können noch mehr Branchen-Unternehmen und -Fachkräfte angezogen werden. Diese Marke Köln muss erst noch geschaffen werden.

Über Web de Cologne
Web de Cologne ist eine Initiative von Kölner Unternehmen, die in oder mit digitalen Medien Erlöse erzielen. Sie umfasst die eigenständigen Online-Unternehmen denkwerk, kalaydo.de und Pixelpark, die Online-Geschäftsbereiche der drei großen Kölner Medienunternehmen, ksta.de, RTL interactive und WDR mediagroup digital sowie das Medien Management Institut (memi) der Hochschule Fresenius.
Die Wachstumsbranche „Online“ ist ein relevanter Wirtschaftsfaktor für Köln.
Ziele der Initiative sind daher neben der Vernetzung und Geschäftsentwicklung auch die bessere Sichtbarkeit der Online-Branche und die generelle Stärkung des „Online-Valleys“ rund um Köln durch verbesserte Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Dipl.-Medienwiss. Timo Naumann
Medien Management Institut (memi) an der Hochschule Fresenius
Im Mediapark 4c, 50670 Köln, Tel.: 0221 – 97 31 99 61
Web: www.memi-koeln.de, E-Mail.: webdecologne@memi-koeln.de

Bilder zum Abend gibt es auch bei Flickr.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Einen Kommentar hinterlassen

*Pflichtfelder

nach oben