Das erste Social Wearable

Press to play video

Grenzen überschreiten: interaktives Modedesign

Ob Brille oder Uhr - auch wenn klar ist, dass zukünftig alles digitaler wird, zeigen die Beispiele (der immerhin erfolgreichsten Unternehmen der Welt), was für einen schweren Stand Wearables haben. Sie sind immer noch von den technologischen Möglichkeiten dominiert und nicht der Frage, was Menschen tatsächlich gerne anziehen. Kurz: Wir wollten deshalb ein Wearable entwickeln, das man nicht tragen kann, sondern tragen will!

SKARV Materialien

Mode mit Leidenschaft

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, stand am Anfang nicht die Technologie im Mittelpunkt, sondern das Kleidungsstück. Und die Frage: Wie wir dieses "social" konzipieren könnten. Unsere Wahl fiel auf den Schal. Er ist ein wichtiges - und auch spannendes Accessoire: Weil er neben seiner wärmenden Funktion auch sehr emotionale und intime Facetten hat. Schließlich schützt er eine unserer verletzlichsten Körperstellen.

„Sensationelles“ Design

In den Schal sind 12 extrem flache Vibrationsmotoren verwoben, die über eine App intuitiv und individuell gesteuert werden können. Über die Bedienung des Touchscreens, also über Dauer, Reihenfolge und Intensität, wird eine unverwechselbare Sinneswahrnehmung erzeugt. Körper und Emotion stehen im Zentrum der digitalen Anwendung. Die Kombination mit Kommunikation und Technik spielte eine große Rolle im Designprozess.

Herstellung von SKARV

Innovative Kooperationen

Die Fertigstellung und Machbarkeitsprüfung der Prototypen wurde an einem Ort durchgeführt, an dem auch Adidas und Gucci ihre Innovationen testen - im TextielLab in Tilburg, Holland. Der Schal wurde dabei aus nachhaltigem Garn 3-D gestrickt. Der Akku kann über Micro-USB geladen werden; die Kommunikation läuft über Bluetooth und das Smartphone.

SKARV Fashion

Aussagekräftige Kleidung: durch Mode kommunizieren

Neben Stil und Funktionalität haben wir auf etwas gesetzt, das reinem Tech-Design oft fehlt: emotionale Verbindung. Mit unserem Produkt haben wir die emotionalen, kommunikativen und ästhetischen Möglichkeiten künftiger Technologien und Textilien erfolgreich zum Ausdruck gebracht und dadurch ein neues Modegenre geschaffen: social wearables.

Videodreh für die SKARV Website

Hinter den Kulissen: das Fotoshooting

Bei der Produktpräsentation wollten wir auf Gefühle und nicht so sehr auf die Technik setzen. In unserem eintägigen Fotoshooting mit anspruchsvoller Filmausrüstung haben wir die emotionalen Eigenschaften in einer einfachen, aber kraftvollen Bildsprache eingefangen. Eine Canon C300 Kamera mit einem Zeiss 50 mm/T1.5 Objektiv sorgte für unglaublich klare und scharfe Bilder.

SKARV Model

Webpräsenz

Die Bilder und Videos vom Shooting sind das Herz der Webseite, aber 7.7 MB Daten auch eine Herausforderung. Neben den Optimierungen zur Retina-Darstellung wurde die Performance gezielt verbessert: die Animationen werden nacheinander abgespielt, die Auflösung der Bilder beim Herauszoomen virtuell halbiert und die Videos sind im Google Video-Format eingebunden. Das Ergebnis: ein ununterbrochen gutes Nutzungserlebnis trotz großer Datenmenge!

Ergebnis

SKARV ist tatsächlich neu. Alles ist bereit für eine Produktion im großen Umfang. Aber die Verhandlungen darüber laufen noch (und haben an vielen Stellen gar nichts mit dem Produkt selbst zu tun). Was uns aber sehr zuversichtlich stimmt - und was schließlich auch zu SKARV geführt hat, sind qualitative Testergebnisse: Wer ihn anprobiert und gespürt hat, möchte ihn nicht mehr hergeben.